Das Spiel wird Wirklichkeit - News

Umbra

Das Spiel wird Wirklichkeit

Im Mai berichteten wir von einem Open World Indie-Action-RPG des französischen Teams SolarFall Games, das sich damals noch in der Finanzierungsphase befand. Zeit, sich das Projekt noch einmal anzusehen.

Es gab einige Bewegung bei Umbra, die Kickstarter-Kampagne konnte erfolgreich abgeschlossen werden, sogar einige Stretch Goals konnten noch erreicht werden. Durch 11.141 Unterstützer sind 406.979 USD zusammen gekommen, fast doppelt soviel als als ursprüngliches Ziel angegeben war. Ebenfalls ist die eigene Website des Spiels ist online gegangen.

Auf der Website hat man auch jetzt noch, wie es bei durch Kickstarter finanzierten Titeln inzwischen nicht ungewöhnlich ist, die Möglichkeit, finanziell zu dem Projekt beizutragen; unter dem Reiter Preorder kann man verschiedene „Klassen“ der Vorbestellung wählen, die unterschiedlich Beträgen entsprechen und auch Belohnungen wie bei Kickstarter enthalten.

Ein kleines Projekt wird groß
Ein kleines Projekt wird groß

Und wie sieht das Spiel inzwischen aus? Eigentlich noch wie im Mai. Das winzig kleine Team von SolarFall Games hat sich einen (wahrscheinlich) verdienten Urlaub genommen, nachdem die Finanzierung gesichert war, sich aber inzwischen wieder an die Arbeit gemacht. Vor ihrem Urlaub haben sie uns aber noch einige Features ihres Spiels vorgestellt.

Die Welt von Umbra ist magisch. Einst wurde diese Magie benutzt, um die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren, doch wie so oft konnten die Menschen mit der gewaltigen Macht nicht umgehen, woraufhin die Magie in Verruf geriet und ihre Vertreter systematisch ausgemerzt wurden. Doch die Magie verblieb, wie der Protagonist, ein Offizier einer Republik, am eigenen Leib erfährt, als er das Verschwinden vermisster Dorfbewohner untersucht. Plötzlich ist er ein Wesen der Magie, doch seine Vorgesetzten nehmen ihn, statt ihn zu töten, gefangen, um Experimente an ihm durchzuführen. Der Offizier kann fliehen und muss sich fortan durch die Wildnis schlagen.

Das Crafting-System bietet Gestaltungsfreiheit
Das Crafting-System bietet Gestaltungsfreiheit

Zunächst bedient er sich dazu herkömmlichen Waffen, die in dem Genre üblich sind, namentlich Schwerter und dergleichen. Diese können vom Spieler recht weitgehend modifiziert beziehungsweise erstellt werden. Man bedient sich aus einem vorgegebenen Repertoire für die Einzelteile Klinge, Heft, linker und rechter Teil der Parierstange und fertigt sich so eine recht individuelle Waffe. Jedes Einzelteil hat auch Auswirkungen auf die Stats der Waffe, wie z.B. Damage oder auch der magische Schaden.

Ist dies nicht genug, umgegen die verschiedenen Monstren und Untiere zu bestehen, denn davon greifen manchmal recht viele zugleich an, kann die Hauptfigur auf ihre Apokalyptische Form zurüchgreifen. Dies ist eine Mutation des Körpers, die übernatürliche Kräfte verleiht. Davon gibt es eine Reihe, der Offizier kann zur lebenden Fackel werden und brennend durch die Gegnerreihen ziehen, er kann zum Schatten werden und kaum noch fassbar umher eilen, und noch ein paar mehr. Das interessante daran: Der Spieler wählt drei davon und kombiniert sich so seine apokalyptische Fähigkeit zusammen.

Die apokalyptische Form. Ob das seine finale Form ist?
Die apokalyptische Form. Ob das seine finale Form ist?

Zwischendurch braucht auch der wackerste aller Recken mal eine Pause, am besten am heimischen Feuer. Und genau das ist in Umbra tatsächlich möglich, denn der Spieler kann für seine Figur ein Haus bauen, recht frei und von den Grundmauern auf. Man legt den Boden, man wählt die Tapete und man richtet es sich gemütlich ein. z.B. mit den Köpfen besiegter Gegner. Ob dieses Haus noch eine andere Funktion als Pause machen und mit seinen Trophäen angeben hat, ist noch nicht klar, allerdings handelt es sich ja um ein Open World Game, da braucht man heutzutage auch ein Zuhause.

Ende diesen Jahres soll eine Alpha stattfinden, Zugang erhält der geneigte Spieler durch eine „Preorder“ ab 43 USD. Die im nächsten Jahr durchgeführte Beta ist ein wenig günstiger, wann genau es dazu kommt, steht aber noch nicht fest. Endgültig erscheinen soll Umbra im November 2016, sofern die Pläne halten, erwartungskonform für den PC (auch Linux).

Quelle: umbragame.com

Neue Inhalte auf SPIELSTARTS.de

Eine Gruppe portugiesischer Entwickler haben sich ein interessantes Ziel gesetzt: Ein Spiel, das Gameplay-Elemente von The Legend of Zelda und Dark Souls verbindet. Von welchem der beiden bezieht es wohl den Schwierigkeitsgrad?

Etwas schneller als Duke Nukem damals gebraucht hat schafft es nun das lang erwartete Projekt von Fumito Ueda in die Verkaufsregale, und das rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft.

Ein neues Gameplay-Video vom kommenden Resident Evil zeigt uns ein bisschen neues Gameplay, eine neue Stimme und einen anderen Verfolger.

Vampyr von Dontnod Entertainment ist schon lange angekündigt, und inzwischen kann man sich ein etwas besseres Bild von dem nächsten Titel von den Machern von Life is Strange und Remember Me machen.

Diesen Artikel teilen: