Ein Konzeptvorschlag - News

The Flock

Ein Konzeptvorschlag

Das niederländische Team von Vogelsap hat ein interessantes Projekt gestartet: Ihr Horror-Titel The Flock soll nur eine begrenzte Zeit lang spielbar sein, bevor er wieder verschwindet.

ei dem Indie-Spiel handelt es sich um einen in einer fernen Zukunft angesiedelten asynchronen Multiplayer, der ein etwas anderes Spielziel hat. Jeder Spieler startet als ein Mitglied des Flocks, also der Herde oder des Schwarms, und ist zunächst ein sehr bewegliches Monster. Jeder versucht nun, an ein Lichtartefakt zu kommen, eine Art zu groß geratene Taschenlampe, die zwei Funktionen hat: Zum einen wird der, der es hält, langsam in eine Carrier verwandelt, und nur als solcher kann man das Spiel gewinnen. Zum anderen können die anderen Spieler sich in dem Lichtstrahl des Artefakts nicht bewegen, tun sie es doch, verbrennen sie.

Das Lichtartefakt
Das Lichtartefakt

Jeder Spieler wird über kurz oder lang also entweder zum Carrier oder er stirbt, und da liegt der Knackpunkt:
Zu Beginn besteht der Flock aus einer gewissen Anzahl an virtuellen Leben, nämlich 215.358.979. Sind diese aufgebraucht, sind also alle Spieler in Summe eben diese etwas mehr als 215 Millionen mal gestorben oder in einen Carrier verwandelt, soll das Spiel von Steam verschwinden.

Jetzt fragt man sich natürlich, warum man ein Online-Multiplayer-Spiel mit so einer Halbertszeit versieht. Die Antwort darauf gibt es in der FAQ auf der Webseite des Spiels.

Die Macher haben sich andere MMOs angesehen und festgestellt, dass die Spiele zum Ende hin immer einfach auslaufen, ohne ein Finale gehabt zu haben; das soll in The Flock anders sein, erreicht die Bevölkerung der Herde Null beginnt ein großes Finale, das dem Spiel einen gebührenden Abschluss geben soll.

Natürlich liegt es nahe, dem Spiel, sollte es Erfolg haben, eine zweite Staffel oder dergleichen zu geben, doch davon wird noch nicht gesprochen. Zunächst ist es ein Experiment, ein Online-Multiplayer mit einem Anfang und einem absehbaren Ende zu gestalten, und zu schauen, wie das beim Publikum ankommt. Bei der Frage, ob jemand sich vielleicht aus böswilligen Motiven dauern in den Tod stürzt, um den Zähler schnell auf Null zu bringen, bertrauen die Macher auf den Willen der Spieler, das Spiel genießen zu wollen, eine Art Failsafe gibt es nicht.

Ab dem 16.8. soll das Spiel bei Steam erwerbbar sein, am 21.8. geht das Dezimieren der 215 Millionen Leben dann los. Es wird auch darüber nachgedacht, auf PS4 oder Xbox One zu portieren, allerdings gibt es dazu noch keine genaueren Informationen, und da wir uns schon kurz vor Release befinden, sollte man sich darauf wohl nicht verlassen.

Quelle: Gamespilot

Neue Inhalte auf SPIELSTARTS.de

Eine Gruppe portugiesischer Entwickler haben sich ein interessantes Ziel gesetzt: Ein Spiel, das Gameplay-Elemente von The Legend of Zelda und Dark Souls verbindet. Von welchem der beiden bezieht es wohl den Schwierigkeitsgrad?

Etwas schneller als Duke Nukem damals gebraucht hat schafft es nun das lang erwartete Projekt von Fumito Ueda in die Verkaufsregale, und das rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft.

Ein neues Gameplay-Video vom kommenden Resident Evil zeigt uns ein bisschen neues Gameplay, eine neue Stimme und einen anderen Verfolger.

Vampyr von Dontnod Entertainment ist schon lange angekündigt, und inzwischen kann man sich ein etwas besseres Bild von dem nächsten Titel von den Machern von Life is Strange und Remember Me machen.

Diesen Artikel teilen: