Was bleibt, was ist neu - News

Dark Souls III

Was bleibt, was ist neu

Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis Dark Souls 3 im Handel sein wird, doch da es sich um einen Souls-Titel handelt, ist die Spannung groß und einige sind schon jetzt der Meinung, den Top-Titel des nächsten Jahres vor sich zu haben. Doch wie hebt es sich von seinen Vorgängern ab? Ein paar Informationen dazu gibt es schon.

Im Gespräch mit gameinformer hat From Softwares Präsident Hidetaka Miyazaki einige Aspekte besprochen, die er aus den vorigen Dark Souls-Titeln übernehmen bzw. wegfallen lassen möchte.

Die Fast Travel Option aus Dark Souls 2 wird auch im dritten Teil von Anfang an verfügbar sein. Dadurch soll die Spielerfahrung angenehmer sein ('convenience' ist Miyazaki Stichwort).

Hat man seine Figur mal verskillt oder möchte einfach mal eine andere Richtung einschlagen muss man seine Seelen umverteilen. Dies war nicht immer möglich, doch im dritten Teil ist es dabei, wie genau es umgesetzt wird, etwa mit dem Soul Vessel, steht noch nicht fest.

New Game Plus wird in etwa so funktionieren wie gewohnt, es wird neue Waffen und Items geben, allerdings etwas umverteilt, damit es nicht ganz so eintönig wird. Die eingeworfenen, neuen Gegner wird es in späteren Durchläufen wohl auch wieder geben.

An der Haltbarkeit der Waffen wird ebenfalls geschraubt: Miyazaki erläutert, dass es in Dark Souls 1 zu selten vorkam, dass mal eine Waffe brach, im zweiten Teil dafür zu häufig. Hier hofft er, mit seinem Team die richtige Balance für den dritten Teil zu finden.

Das Herbeirufen bzw. Summoning von anderen Spielern wird auch aus den übrigen Dark Souls Spielen übernommen (also keine Glocken), als Grundlage für die Suche nach passenden Mitspielern oder Gegnern dient der Soul Level, nicht der Soul Memory.

Versteckte Wände müssen wieder mit Gewalt geöffnet werden, wie schon in Dark Souls 1 oder Demon Souls, mit einem Hieb der Hauptwaffe. Hoffentlich wird das auch bedacht, wenn an der Haltbarkeit der Waffen geschraubt wird.

So weit ist <i>Dark Souls III</i> gar nicht mehr entfernt
So weit ist Dark Souls III gar nicht mehr entfernt

Das nicht-magische Kampfsystem soll sogar einige Nuancen von Bloodborne übernehmen, genauer die Geschwindigkeit der Kämpfe. Die allgemeine Bewegungs- und Angriffsgeschwindigkeit der Spielfigur soll höher sein und ach flächendeckende Angriffe, in Bloodborne keine Seltenheit, werden wohl mehr als zuvor in das Kampfsystem implementiert. (via IGN)

An dem Gebrauch von Magie wird sich etwas grundlegend ändern: Bisher hat man von jedem Spruch eine gewissen Anzahl von Ladungen oder Einsätzen mit sich geführt, z.B. 12 Soul-Spears. In Dark Souls 3 soll es den traditionelleren Ansatz der MP-Leiste geben, also quasi Mana. Dadurch soll der Spieler mehr Gestaltungsfreiheit im Einsatz seiner Zaubersprüche erhalten, so Miyazaki. (via gameinformer)

Dark Souls III ist für Anfang 2016 angesetzt und soll für den PC, die Xbox One und PlayStation 4 erscheinen.

Neue Inhalte auf SPIELSTARTS.de

Eine Gruppe portugiesischer Entwickler haben sich ein interessantes Ziel gesetzt: Ein Spiel, das Gameplay-Elemente von The Legend of Zelda und Dark Souls verbindet. Von welchem der beiden bezieht es wohl den Schwierigkeitsgrad?

Etwas schneller als Duke Nukem damals gebraucht hat schafft es nun das lang erwartete Projekt von Fumito Ueda in die Verkaufsregale, und das rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft.

Ein neues Gameplay-Video vom kommenden Resident Evil zeigt uns ein bisschen neues Gameplay, eine neue Stimme und einen anderen Verfolger.

Vampyr von Dontnod Entertainment ist schon lange angekündigt, und inzwischen kann man sich ein etwas besseres Bild von dem nächsten Titel von den Machern von Life is Strange und Remember Me machen.

Diesen Artikel teilen: